Nordost: SV Babelsberg nennt Fortsetzung der Saison eine „Illusion“

Immer mehr Klubs bringen einen Abbruch oder eine Annullierung der Saison ins Gespräch. Im Nordosten hat sich nun auch der SV Babelsberg 03 dazu bekannt – und damit klar dem Nordostdeutschen Fußballverband (NOFV) widersprochen. Der hatte die Videokonferenz aller Klubs mit dem Fazit zusammengefasst, die „Mehrheit“ der Klubs wünsche sich eine Fortsetzung der Saison. Diese Darstellung sei nicht korrekt, so die Nulldreier.

Tatsächlich widerspreche die Darstellung des NOFV dem Stimmungsbild unter den Klubs. „Tatsächlich hält die Mehrheit der Vereinsvertreter eine Fortsetzung der Saison für kaum möglich. Die Mehrheit der Vereine plädiert für einen Abbruch oder eine Annullierung der Saison. Sie sehen unter den aktuellen Umständen keine Voraussetzungen, die laufende Saison zu Ende zu spielen“, heißt es in der Stellungnahme des SV Babelsberg.

Der NOFV ignoriere mit seinem Bestreben, die Saison sportlich zu beenden, eine „Reihe zahlreich vorhandener und auch vorgetragener wirtschaftlicher, arbeitsrechtlicher, logistischer, vor allem aber gesundheitlicher Aspekte“.

Die Anstrengungen der jüngsten Wochen würden auch in den kommenden Wochen noch notwendig sein – das sei mit einem Ligabetrieb nicht zu vereinbaren, auch nicht mit Geisterspielen. Ein Spielbetrieb erfordere hochintensive Vorbereitung der Teams mit bis zu 13 Spielen in nur sechs Wochen. Die gesundheitliche Fürsorge sei in diesem Zusammenhang „unmöglich zu gewährleisten“.

Hinzu kommt aus gesundheitlicher Sicht bei der zu erwartenden Be- lastung nach mehrwöchigen reduziertem Training ein hohes Verletzungsrisiko für Spieler, das ein fürsorglicher Verein und Verband kaum verantworten kann, so heißt es.

Geisterspiele seien für die meisten Klubs nicht zu stemmen – darüber herrsche Einigkeit unter allen Klubs. Ein finanzieller Ausgleich für entgangene Einnahmen sei nur schwer denkbar, auch ein angedachtes Livestreamining-Angebot des MDR könne das nicht. Ein Trainingsbetrieb ist nach wie vor nicht möglich; erste Empfehlungen für Verhaltens- und Hygieneregeln zur Nutzung von öffentlichen Sportstätten, schließen ein Mannschaftstraining aus, da die notwendigen Abstandsregeln schlichtweg nicht einzuhalten sind.

Die Fortsetzung der Saison sei eine „Illusion“. Der SV Babelsberg 03 fordert den NOFV daher auf, „die tatsächlich vorgetragenen Argumente der Vereine nicht länger zu ignorieren und in seinen öffentlichen Mitteilungen zu verschweigen, sondern für das aus unserer Sicht einzig sinnvolle Szenario einer Annullierung der Saison die nöti- gen Regelungen in Absprache mit den anderen Regionalverbänden, mit dem DFB und den zuständigen Landes- und Kommunalbehörden vorzubereiten.

Übrigens: Am Freitag hatten acht Klubs aus der 3. Liga mit ganz ähnlichen Argumenten für einen Saisonabbruch plädiert.

Der SV Babelsberg in Zahlen
Aktuell rangiert der SV Babelsberg auf Platz 16 der Liga, einem Abstiegsplatz. Die Heimspiele sehen im Schnitt 2088 Zuschauer, die meisten waren gegen Energie Cottbus da (4.800)
Alle Saisondaten von 03

Werbeanzeigen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.