Der SSV Ulm erreicht die 2. Runde im WFV-Pokal

Am Abend konnte der SSV Ulm 1846 Fußball die SSG Ulm 99 im Stadtderby mit 7:0 besiegen und zieht damit in die zweite Runde des DB-Regio wfv Pokals ein.

Spatzen-Trainer Holger Bachthaler hatte seine Elf im Vergleich zum Halbfinale gegen Großaspach am Samstag auf insgesamt neun Positionen verändert. Lediglich Jo Reichert und Nicolas Jann standen erneut in der Startformation.

Nach fünf Minuten die erste gefährliche Situation für die Ulmer Spatzen, die SSG Hintermannschaft konnte allerdings klären. Dem Landesligist war anzumerken, dass es ein besonderes Spiel ist, sie verteidigten in der Anfangsphase direkt leidenschaftlich. In der 22. Minute hatte Lukas Kiefer eine gute Gelegenheit aus 16 Meter, Patrick Apel im SSG-Tor konnte den Schuss jedoch entschärfen. Eine Minute später war er dann machtlos als Nicolas Jann den Ball von der linken Seite flach vor das Tor spielte, dort musste Ardian Morina den Ball nur noch zur 1:0-Führung über die Linie schieben. Auch für das 2:0 war Morina verantwortlich: Er versenkte den Ball aus kurzer Distanz (35.). Nahezu mit dem Halbzeitpfiff gelang Steffen Kienle per Lupfer über den Torhüter das 3:0, mit diesem Ergebnis ging es in die Pause.

In der 54. Minute traf Neuzugang Anton Fink per Abstauber zum 4:0, zuvor war Albano Gashi am Torhüter gescheiter. Fink war zur Stelle und brachte den Ball links unten im Tor unter.
Auf der Gegenseite blieb Christian Ortag bis zu diesem Zeitpunkt nahezu beschäftigungslos auch wenn sich die Gäste aus Gögglingen das ein oder andere Mal befreien konnten.

Machtlos war die SSG-Abwehr aber in der 68. Minute als Albano Gashi den Ball von links in den 16er spielte, wo sich Anton Fink geschickt von seinen Gegenspielern löste und mit einem satten Schuss zum 5:0 traf. Dabei zeigte „Toni“ seine ganze Erfahrung als Stürmer.
Zehn Minuten später machte Fink seinen Hattrick perfekt: Nach Balleroberung im Mittelfeld wurde er in Richtung Tor auf die Reise geschickt, ließ sich nicht aufhalten und lupfte den Ball über Apel zum 6:0.
Für den Schlusspunkt sorgte Steffen Kienle in der 88. Minute. Nach Hereingabe von Anton Fink traf die Nummer 23 mit Wucht ins Tor, dabei war Kienle sehr gut in den Strafraum eingelaufen.

Bei diesem Ergebnis blieb es letztendlich, auch wenn die Spatzen über das Spiel verteilt noch einige Chancen hatten, die ungenutzt blieben. Mit einem ungefährdeten 7:0 ziehen Jo Reichert & Co. in die nächste Runde ein.
Bereits am Samstag trifft der SSV in der zweiten Runde auswärts auf den TSV Eschach.
Aufgrund der Hygienebestimmungen vor Ort werden keine Gästefans zugelassen sein.

Aufstellung
Ortag – Kehl (64. Schmidts/70. Stoll), Reichert, Heilig, Jann – Kiefer, Baier (59. Kilic), Gashi, Heußer – Morina (46. Fink) Kienle

Stimmen zum Spiel
Holger Bachthaler: „Wir haben unabhängig vom Ergebnis wieder ein richtig gutes Spiel gemacht und es waren einige schön herausgespielte Tore dabei. Der Gegner hat es gut gemacht, wir haben eine gewisse Anlaufphase benötigt aber am Ende stand im Vordergrund souverän weiterzukommen. Das haben wir gemacht und von daher sind wir zufrieden mit der Leistung.
Was die Freude etwas schmälert sind die verletzten Spieler und ich hoffe, dass die Jungs nicht allzu lange ausfallen.“

Werbeanzeigen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.